March 22, 2018 / 2:51 PM / a month ago

Audi-Chef hält nichts von Premiummarkengruppe mit Porsche

Frankfurt (Reuters) - Audi-Chef Rupert Stadler hat sich gegen eine Zusammenlegung von Audi und Porsche zu einer Premiummarkengruppe innerhalb des Volkswagen-Konzerns ausgesprochen.

An employee of German car manufacturer Porsche displays a badge depicting a Porsche logo at the Porsche factory in Stuttgart-Zuffenhausen, Germany, January 26, 2018. REUTERS/Ralph Orlowski

“Aktuell sehe ich dafür keinen Bedarf”, sagte Stadler dem “Manager-Magazin” laut der am Donnerstag erschienenen Online-Ausgabe. Die beiden VW-Töchter arbeiteten auch so schon eng zusammen. Eine gesellschaftsrechtliche Verflechtung brächte keine Verbesserung. Audi und Porsche planen zum Beispiel Elektroautos auf einer gemeinsamen Plattform.

Immer wieder aufflammenden Gerüchten über einen vorzeitigen Rücktritt vom Posten des Audi-Chefs trat Stadler erneut entgegen. “Mein Vertrag läuft noch vier Jahre”, sagte er dem Blatt. “Der Aufsichtsrat signalisiert mir Rückendeckung.” Er wolle die ersten Erfolge der gerade erarbeiteten Strategie zum Umbau des VW-Konzerns als Audi-Chef erleben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below