February 21, 2018 / 7:49 AM / 7 months ago

China auch 2017 größter deutscher Handelspartner

Berlin (Reuters) - China ist das zweite Jahr in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner.

Shipping containers are seen at Nansha terminal of Guangzhou port, in Guangdong province, China June 14, 2017. Picture taken June 14, 2017. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA.

Importe und Exporte zwischen beiden Ländern summierten sich 2017 auf rund 187 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Auf Platz zwei kommen die Niederlande vor den USA. Nachbar Frankreich - von 1975 bis 2014 Handelspartner Nr. 1 - rutschte 2017 von Rang zwei auf Rang vier ab. Trotz der angekündigten Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump waren die Vereinigten Staaten wie in den vergangenen Jahren größter Markt für deutsche Exporte. Die Firmen lieferten Waren “Made in Germany” im Wert von 111,5 Milliarden Euro in die USA. Allerdings droht hier Gegenwind, da sich ein Handelskonflikt zwischen der EU und den USA abzeichnet.

Die Exporteure setzen aber weiter auf enge Bande mit den USA. “Weder Trumps ständige Verbalattacken noch der erstarkte Euro haben das Geschäft mit den Vereinigten Staaten bisher ausgebremst”, sagte der Präsident des Branchenverbands BGA, Holger Bingmann. “Umso mehr gilt es sich mit aller Kraft gegen nationalistische Störfeuer zu stemmen, denn mittel- und langfristig drohen Folgen für den Welthandel und damit für die Weltwirtschaft.” Insbesondere Deutschland wäre davon betroffen, “wenn diese Rhetorik sich weiter aufschaukelt”.

US-Handelsminister Wilbur Ross hat Trump jüngst mehrere Möglichkeiten vorgelegt, heimische Stahl- und Aluminiumhersteller vor ausländischen Einfuhren zu schützen, darunter Zölle auf Importe. Die EU-Kommission hatte erklärt, sie sei zu kurzfristigen Gegenmaßnahmen bereit. Der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” zufolge könnte dies etwa Motorräder des US-Herstellers Harley-Davidson und Bourbon-Whiskey treffen.

DIHK: USA WÜRDEN SICH MIT ZÖLLEN SELBST SCHADEN

Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Volker Treier, plädierte für eine harte Haltung der EU-Kommission. Damit habe die Brüsseler Behörde schon in der Vergangenheit mit dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush gute Erfahrungen gemacht. “Die EU hat jetzt diese Liste, die damals gewirkt hat, modernisiert und gezeigt: Auch wir könnten es ernst meinen”, sagte Treier im SWR-Radio. “Wir befinden uns in einer Phase der Aufrüstung, aber wir sind zum Glück noch nicht in einem Handelskrieg.” Dennoch sei die Wirtschaft besorgt. Der DIHK-Experte betonte mit Blick auf US-Zölle: “In Zeiten zunehmender Handelsverflechtungen und globaler Wertschöpfungsketten würden sich die USA selbst schaden.”

Auf Platz zwei und drei der bedeutendsten deutschen Exportländer lagen Frankreich und China. Die Ausfuhren nach Großbritannien gingen um knapp zwei Prozent zurück - damit verlor das Vereinigte Königreich im Zuge des geplanten EU-Austritts zwei Plätze und fiel auf Rang fünf zurück. “Die Unsicherheiten, die mit dem Brexit verbunden sind, haben bereits im Vorfeld Spuren hinterlassen”, sagte BGA-Chef Bingmann.

Nach Deutschland importiert wurden die meisten Waren aus China (100,5 Milliarden Euro). Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland 2017 mit den USA (50,5 Milliarden Euro), Großbritannien (47,2 Milliarden Euro) und Frankreich (41,0 Milliarden Euro) aus. Im Handel mit China hingegen gab es einen Importüberschuss von 14,3 Milliarden Euro.

Deutschland steht für seine Exportüberschüsse international am Pranger und erntet auch von Trump Kritik. Die deutschen Warenimporte aus anderen EU-Ländern sichern dort allerdings fast fünf Millionen Jobs, wie aus einer Studie im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft hervorgeht.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below