September 5, 2019 / 12:39 PM / in 16 days

Bafin-Chef Hufeld kritisiert "Opfer-Mentalität" von Banken

Felix Hufeld, President of Germany's Federal Financial Supervisory Authority BaFin (Bundesanstalt fuer Finanzdienstleistungsaufsicht) attends the G20 Germany 2017 Conference in Wiesbaden, Germany January 25, 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Bafin-Chef Felix Hufeld fordert von den Banken angesichts der Herausforderungen durch Dauer-Niedrigzinsen und neue Wettbewerber einen radikalen Umbau ihrer Geschäftsmodelle.

“Wir müssen uns von den Gedanken verabschieden, dass es sich um vorübergehende Störungen gehandelt hat”, sagte Hufeld am Donnerstag bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt. Das schwierige Umfeld werde noch zehn Jahre anhalten. Die Banken müssten ihre Geschäftsmodelle, die stark von den Zinserträgen abhängen, daher umbauen. “Packt die Themen an. Packt sie an der Wurzel an”, appellierte er an die versammelten Bankvertreter.

“Ich bin besorgt über dieses Umfeld”, sagte der Bafin-Chef. Es werde zu weiterer Konsolidierung und dem Verschwinden von Banken führen. Er sei aber auch besorgt darüber, “wenn seitens führender Vertreter der Bankenindustrie primär aus der Attitüde einer Opfer-Mentaliität gesprochen” werde. In Deutschland sähe es schlimmer aus, wenn Branchen wie die Energiewirtschaft oder die Automobilindustrie die Umwälzungen mit der Attitüde der Bankenindustrie angegangen hätten.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below