October 23, 2008 / 5:18 AM / 11 years ago

Forscher: Medikament scheint MS in Frühstadium zu stoppen

London (Reuters) - Ein zur Behandlung von Leukämie entwickeltes Medikament scheint britischen Forschern zufolge die Krankheit Multiple Sklerose (MS) im frühen Stadium stoppen und verlorengegangene Funktionen wiederherstellen zu können.

Es gehe um das Mittel Alemtuzumab der Firmen Bayer und Genzyme, sagte der Neurologe Alasdair Cole von der Universität Cambridge am Mittwochabend der Nachrichtenagentur Reuters. Eine über drei Jahre andauernde Studie habe erstmals eine Langzeit-Verbesserung der Behinderungen gezeigt. Es sehe so aus, als ob das Medikament mit dem Markennamen Campath dazu führe, dass sich Gehirnzellen regenerierten. Nach dreijähriger Behandlung hätten die Patienten eine bessere Koordinationsfähigkeit gezeigt, könnten schneller gehen und hätten geringere Schäden am Hirngewebe.

Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung, die die Nerven der Patienten irreparabel schädigt und zu schweren Lähmungen bis hin zum Tod führen kann. Rund 2,5 Millionen Menschen leiden weltweit daran.

Nach Angaben von Cole kann das Medikament nun in die letzte Phase der klinischen Phase-III-Studie gehen. Auf den Markt könnte es in etwa vier Jahren kommen, sagte er.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below