October 15, 2018 / 10:54 AM / a month ago

Freie Wähler fordern "drei bis fünf Ministerien" in Bayern

Michael Piazolo and Hubert Aiwanger, top candidates of the Free Voters (Freie Waehler), arrive for a press conference after the Bavarian state election in Munich, Germany October 15, 2018. REUTERS/Andreas Gebert

München (Reuters) - Die Freien Wähler gehen mit der Forderung nach mindestens drei Ministerien in die Koalitionsverhandlungen mit der CSU in Bayern.

Partei- und Fraktionschef Hubert Aiwanger sagte am Montag in München, die Freien Wähler strebten “drei große oder fünf kleine” Ministerien an. Bisher besteht die bayerische Staatsregierung aus 13 Ministern und fünf Staatssekretären. Aiwanger geht von zügigen Verhandlungen aus. Schon für Mittwoch seien erste Sondierungsgespräche geplant, die “sehr schnell in Koalitionsverhandlungen münden” sollten. Er gehe davon aus, dass Freie Wähler und CSU die maximale Frist von vier Wochen für die Regierungsbildung nicht ausschöpften. “Ich glaube, dass wir in 14 Tagen 80 Prozent ausverhandelt haben.”

Aiwanger sagte, die Landesregierung müsse sich um die Alltagsprobleme der Bürger kümmern, um den Populisten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Seiner Partei gehe es um einen neuen Politik-Stil. “Wir werden uns nicht unter Wert verkaufen. Aber wir haben keine unerfüllbaren Forderungen”, sagte Aiwanger. Er warnte die CSU davor, die Freien Wähler zu übervorteilen. “Sollte es sich herausstellen, dass die CSU mit und Schlitten fahren will, sind wir die ersten, die vom Schlitten absteigen und die anderen gegen die Wand fahren lassen.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below