March 15, 2015 / 11:39 AM / 4 years ago

Blatt - BDI sieht Gefahr für Industrie durch digitalen Rückstand

Ulrich Grillo, new president of the BDI German industry association poses at the association headquarter in Berlin, January 29, 2013. REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY - Tags: BUSINESS INDUSTRIAL) - RTR3D42R

Berlin (Reuters) - Die deutsche Industrie könnte einer Zeitung zufolge nach Ansicht des Bundesverbands der Industrie (BDI) den Anschluss an die digital Revolution verpassen.

In diesem Falle würde das “industrielle Herz der deutschen Wirtschaft” bis 2025 Wertschöpfungs-Einbußen in Höhe von 220 Milliarden Euro erleiden, berichtete die “Welt am Sonntag” vorab aus einer vom BDI in Auftrag gegeben Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. Insbesondere die Automobil- und Logistikindustrie wären betroffen. “Fest steht, die Internet-Unternehmen aus dem Silicon Valley stehen bereit und haben das Potenzial der einst fremden Branchen längst erkannt – beispielsweise Google”, zitiert das Blatt aus der Studie.

Sollten es die Auto- und Maschinenbauer dagegen schaffen, den Anschluss zu halten, könnte Europa in dem Zeitraum einen Zuwachs von 1,25 Billionen Euro an industrieller Wertschöpfung verzeichnen. “Die Wirtschaft fordert, zügig den digitalen Binnenmarkt mit einheitlichen Regeln zu verwirklichen”, erklärte BDI-Präsident Ulrich Grillo dem Blatt zufolge.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below