for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

BioNTech baut Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoff deutlich aus

L'Allemagne a annoncé mardi le déblocage d'une aide totale de 627 millions d'euros aux groupes de biotechnologie BioNTech et CureVac afin d'accélérer les recherches sur un vaccin contre le Covid-19. /Photo d'archives/REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Das Mainzer Biotechunternehmen BioNTech übernimmt vom Schweizer Pharmariesen Novartis eine Produktionsanlage im hessischen Marburg zur Herstellung seines potenziellen Corona-Impfstoffes.

Mit der Anlage könne BioNTech bei vollem Betrieb seine Produktionskapazitäten um bis zu 750 Millionen Dosen pro Jahr oder mehr als 60 Millionen Dosen pro Monat erweitern, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Anlage soll eine der größten Produktionsstätten in Europa für Boten-RNA (mRNA) werden, auf der der Impfstoff von BioNTech basiert. Das Geschäft soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.

Vorstandschef Ugur Sahin bekräftigte, für den Impfstoff, den BionNTech zusammen mit Pfizer entwickelt, könne als einer der ersten der westlichen Welt Ende Oktober oder Anfang November bei den Aufsichtsbehörden die Zulassung beantragt werden. “Ein guter Impfstoff sollte eine Immunisierungswirkung von mindestens 70 bis 75 Prozent haben, und das ist auch der Maßstab, den wir uns gesetzt haben, um einen Impfstoff zu erhalten, der die Pandemie auf signifikante Weise stoppen kann”, sagte der Manager.

BioNTech und sein US-Partner Pfizer zählen zum Kreis der führenden Firmen im Rennen um einen Corona-Impfstoff. Bei erfolgreichen Studienergebnissen planen die beiden Unternehmen, bereits im Oktober die Zulassung zu beantragen. Bis Ende 2020 könnten dann weltweit bis zu 100 Millionen Einheiten des Impfstoffs und bis Ende 2021 rund 1,3 Milliarden hergestellt werden, hatte BioNTech bislang geplant. Die Firma hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, im Rahmen des Sonderprogramms des Bundesforschungsministeriums bis zu 375 Millionen Euro zu erhalten, um ihr Impfstoffprojekt voranzutreiben.

Die Produktionsstätte in Marburg ist Teil der bekannten Behringwerke, die 1904 vom Nobelpreisträger Emil von Behring errichtet wurden. BioNTech übernimmt dort ein Produktionsgebäude mit rund 300 Mitarbeitern von Novartis, die dort unter anderem schon Impfstoffe hergestellt haben. “Wir arbeiten eng mit Novartis zusammen, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen”, sagte BioNTech-Finanzchef Sierk Poetting, der auch das operative Geschäft verantwortet. Nach Abschluss des Deals solle dort eine schnelle Umstellung auf die Produktion des Corona-Impfstoffes erfolgen. Sie soll im ersten Halbjahr 2021 starten.

BioNTech will die Produktionsstätte künftig auch für die Herstellung weiterer Therapeutika und Impfstoffkandidaten nutzen, um seine Entwicklung von Arzneien zur Behandlung von Krebserkrankungen und Infektionskrankheiten voranzutreiben. Der Corona-Impfstoff soll dort für den weltweiten Markt, einschließlich China, wo BioNTech mit Fosun Pharma zusammenarbeitet, hergestellt werden. BioNTech hat bereits zwei zertifizierte Produktionsstätte, die derzeit Covid-19-Impfstoffkandidaten für klinische Studien herstellen, dazu kommen vier Produktionsstandorte von Pfizer in den USA und Europa.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up