June 25, 2019 / 8:46 AM / 4 months ago

BMW steigert Zahl an E-Modellen - Mehr reine Stromer

A BMW with Mobileye technology is displayed during the 2019 CES in Las Vegas, Nevada, U.S. January 8, 2019. REUTERS/Steve Marcus

Hamburg (Reuters) - Der Autobauer BMW legt angesichts der Dieselkrise und drohender CO2-Strafen bei der Elektrifizierung seiner Fahrzeuge einen Gang zu.

Bereits 2023 - zwei Jahre früher als bisher geplant - wollen die Münchner 25 Fahrzeuge mit Elektroantrieb anbieten. Mehr als die Hälfte davon werde rein batteriegetrieben sein, kündigte der Konzern am Dienstag an. Der Absatz an reinen Stromern und solchen, die neben einem Verbrenner auch einen Elektroantrieb an Bord haben, solle bis 2025 jährlich um mehr als 30 Prozent zulegen, kündigte Konzernchef Harald Krüger an. Bereits 2021 wolle BMW mehr als doppelt so viele elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen als 2019.

In zwei Jahren will BMW insgesamt fünf vollelektrische Fahrzeuge am Start haben: Neben dem bereits seit 2013 in Leipzig gebauten i3 startet in diesem Jahr in Oxford die Produktion des Mini mit reinem Stromantrieb. 2020 folgt im chinesischen Shenyang der Elektro-SUV iX3. Im Jahr darauf kommt der mit Spannung erwartete iNext, der auch hochautomatisiert fahren kann und in Dingolfing vom Band rollen soll, sowie der BMW i4 aus dem Stammwerk in München.

Krüger machte klar, dass BMW weiter auch auf Plug-in-Hybride setzt, um den CO2-Ausstoß zu verringern. Solche Wagen, deren Akkus an der Steckdose aufgeladen werden, sollen ab 2020 serienmäßg mit dem “eDrive Zones” ausgestattet sein. Sollten Städte Umweltzonen für ausschließlich emissionsfreies Fahren einrichten, erkennen die Fahrzeuge dies dank der Geo-Fencing-Technologie und schalten automatisch in den rein elektrischen Antrieb. Mit dieser Strategie solle das Potenzial für Plug-in-Hybride erheblich gesteigert werden, teilte BMW mit.

Bisher haben die Bayern zehn elektrifizierte Modelle der Marken BMW und Mini im Angebot, die meisten davon sind Hybridfahrzeuge. Spätestens 2021, wenn die nächste Generation der Batteriezellen Reichweiten von bis zu 700 Kilometer erlauben, soll die Zahl der E-Modelle zügig gesteigert werden.

Die großen Hersteller - allen voran Volkswagen - wollen die Produktion von Stromern in den nächsten Jahren möglichst rasch hochfahren, um die schärferen Klimavorgaben in Europa zu erfüllen. Sonst drohen 2021 empfindliche Strafen. Nach Berechnungen der Unternehmensberatung AlixPartners müssen die Wolfsburger mit der höchsten Buße rechnen, gefolgt von Fiat Chrysler und der Opel-Mutter PSA. BMW rangiert bei den Schätzungen eher im Mittelfeld. Toyota und Volvo sind dagegen fein raus, weil sie ihre gewichteten Klimaziele sogar überfüllen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below