December 2, 2008 / 4:31 PM / 11 years ago

RWE will in Bosnien-Herzegowina Wasserkraftwerke bauen

Banja Luka (Reuters) - Der Energiekonzern RWE prüft einen Markteintritt in Bosnien-Herzegowina.

Der Konzern werde in der Republik Srpska, dem serbischen Teil Bosniens, möglicherweise Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als 1000 Megawatt bauen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Investitionen könnten sich in zehn Jahren auf über eine Milliarde Euro belaufen. Daneben prüft der Konzern auch Möglichkeiten zur Stromerzeugung aus Braunkohle sowie den Betrieb von Stromnetzen in der Region.

RWE untersucht nach eigenen Angaben noch die Wirtschaftlichkeit der Projekte. RWE Power-Vorstandsmitglied Gerd Jäger sagte nach einem Treffen mit Regierungsvertretern in Banja Luka, mit dem Bau von Wasserkraftwerken könne im nächsten Jahr begonnen werden. Die Region habe große Wachstumschancen. Nach Angaben von Energieminister Slobodan Puhalac geht es für RWE um eine Partnerschaft mit der öffentlichen Hand, eine Privatisierung des Energiesektors sei nicht geplant.

RWE könnte bei den Wasserkraftprojekten mit der in London ansässigen United Energy Group (UEG) zusammenarbeiten, wie beide Unternehmen mitteilten. Die börsennotierte UEG bezeichnet sich als Energie- und Dienstleistungsunternehmen. Kernbereiche seien die Energieproduktion, die Beratung von Energieunternehmen und die Beteiligung an Investitionen im Energiebereich.

RWE will in den kommenden Jahren ihr Wachstum im Ausland massiv vorantreiben. Für den Bau von Kraftwerken hat der Konzern auch Polen, Bulgarien und Rumänien im Blick.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below