September 12, 2018 / 7:37 AM / 2 months ago

Gauland greift Merkel an - "Es gab in Chemnitz keine Menschenjagd"

Alexander Gauland of the Anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) speaks during a session at the lower house of parliament Bundestag in Berlin, Germany, September 12, 2018. REUTERS/Hannibal Hanschke

Berlin (Reuters) - Die AfD hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf angegriffen.

“Die Wahrheit ist: Es hat in Chemnitz keine Menschenjagden gegeben”, sagte AfD-Fraktionschef Alexander Gauland am Mittwoch zum Auftakt der Haushaltsdebatte im Bundestag. “Und so widerlich Hitler-Grüße sind: Das wirklich schlimme Ereignis war die Bluttat zweier Asylbewerber.” Hunderte Chemnitzer hätten nach der Gewalttat spontan von ihrem Versammlungsrecht Gebrauch gemacht. “Frau Merkel, Sie nannten das Zusammenrottung”, sagte Gauland an die Kanzlerin gewandt. Sie habe damit die Demonstrationen im “Duktus eines totalitären Staates” kritisiert.

Der Etat des Kanzleramtes ist in der Haushaltswoche des Bundestages traditionell Anlass für einen Schlagabtausch zwischen Opposition und Regierungsparteien über die Grundlinien der Politik. Gauland widmete seine Redezeit nur dem Flüchtlingsthema. Bei den Demonstrationen in Chemnitz habe es “ein paar Hohlköpfe” gegeben, die “Ausländer raus!” gerufen und den Hitler-Gruß gezeigt hätten. Diese bezeichnete Gauland als “Idioten und Dumpfbacken”. Den anderen Parteien im Bundestag warf Gauland vor, sich gegen die AfD zu stellen: “Sie versuchen, die Opposition zu kriminalisieren, indem sie eine Art Volksfront die AfD aufbauen.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below