April 12, 2018 / 5:38 AM / 7 months ago

Zeitung - Mehr rechtsextremistische Verdachtsfälle in Bundeswehr

German Bundeswehr soldiers during a visit of Defence Minister Ursula von der Leyen at Camp Marmal in Masar-i-Scharif, Afghanistan, March 25, 2018. Michael Kappeler/Pool via Reuters

Berlin (Reuters) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt nach Auskunft der Bundesregierung aktuell in 431 rechtsextremen Verdachtsfällen bei der Bundeswehr.

Das gehe aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Donnerstag. 289 Fälle stammten aus 2017. Seit Anfang diesen Jahres seien 23 Fälle hinzugekommen. Die restlichen Fälle stammen aus den Jahren vor 2017. Vor einem Jahr ging der Geheimdienst der Bundeswehr demnach nur 275 rechtsextremen Verdachtsfällen nach.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hatte in seinem Jahresbericht 162 Fälle von Extremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in der Truppe gemeldet (Vorjahr: 63). Mehrere dieser Soldaten hatten, nachdem ihr Verhalten gemeldet wurde, noch Zugang zu Waffen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below