August 30, 2018 / 4:11 PM / 22 days ago

Justizbeamter gesteht Veröffentlichung von Haftbefehl

Berlin (Reuters) - Ein Justizbeamter hat den Chemnitzer Haftbefehl illegalerweise veröffentlicht.

Der Mann sei an die Öffentlichkeit gegangen und habe die Tat gestanden, sagte ein Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Am Mittwoch habe es Durchsuchungen bei acht Mitarbeitern der Justiz gegeben. Darunter sei auch der geständige Mann gewesen. “Wir waren nah dran”, sagte der Sprecher. Das habe den Mann offenbar veranlasst, an die Öffentlichkeit zu gehen.

“Ich habe den Haftbefehl fotografiert und weitergegeben”, zitierte “Bild” am Donnerstag auf seiner Internet-Seite den namentlich genannten 39-Jährigen. Das Blatt berichtete als erstes Medium über den geständigen Beamten.

Rechte Gruppierungen hatten den Haftbefehl der Chemnitzer Staatsanwaltschaft im Internet veröffentlicht. Er betrifft einen von zwei Migranten, die verdächtigt werden, am Wochenende einen Deutschen erstochen und zwei weitere schwer verletzt zu haben. In der Folge kam es in Chemnitz zu Ausschreitungen, bei den Ausländer bedroht und der verbotene Hitler-Gruß gezeigt wurde.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte ebenso wie andere Politiker die Veröffentlichung des Haftbefehls als inakzeptabel kritisiert. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte bei seinem Besuch in Chemnitz am Mittag angekündigt, die Urheber für die als Straftat geltende Veröffentlichung würden zur Verantwortung gezogen. “Das werden wir bald auch sehen”, sagte der CDU-Politiker.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below