for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Commerzbank will Umbaupläne Ende des ersten Quartals präsentieren

FILE PHOTO: A company logo is pictured at the headquarters of Germany's Commerzbank AG during the annual results news conference in Frankfurt, Germany, February 13, 2020. REUTERS/Ralph Orlowski/File Photo

Frankfurt (Reuters) - Die Commerzbank will ihr verschärftes Sparprogramm im kommenden Jahr präsentieren.

“Ich bin ziemlich sicher, dass die aktualisierte Strategie im ersten Quartal kommt”, sagte Finanzchefin Bettina Orlopp am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysen. Doch zunächst müsse der neue Vorstandschef Manfred Knof an Bord sein, der noch bis Ende des Jahres bei der Deutschen Bank angestellt ist.

Die Commerzbank schraubt seit fast einem Jahr an einem verschärften Sparkurs, der eigentlich im Sommer präsentiert werden sollte. Die Pläne verzögern sich jedoch wegen der Führungskrise. Im Juli hatten Vorstandschef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann nach heftiger Kritik des Großaktionärs Cerberus ihren Hut genommen. Im September warf dann auch noch Privatkundenchef Michael Mandel hin. Finanzkreisen zufolge sollen dem verschärften Sparkurs 10.000 Stellen - jeder vierte Job - sowie hunderte weitere Filialen zum Opfer fallen.

BELASTUNGEN DURCH FAULE KREDITE

Durch die Corona-Krise steigt der Druck auf die Commerzbank, die Kosten deutlich zu drücken. Orlopp rechnet im vierten Quartal mit weiteren Belastungen durch drohende Kreditausfälle und Umbaukosten, wie sie weiter sagte. Im Moment fühle sie sich mit der Prognose von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro an Risikovorsorge für faule Kredite im Gesamtjahr wohl. Viel hänge jedoch von den Entwicklungen in der Corona-Pandemie ab, die Auswirkungen des zweiten Lockdowns ließen sich nicht abschätzen.

Das Fragezeichen hinter der Prognose für die Kreditausfälle und der Verlust von 69 Millionen Euro im dritten Quartal ließen die Commerzbank-Aktie abstürzen. Mit einem Minus von mehr als sechs Prozent auf 3,99 Euro war sie der größte Verlierer im Nebenwerteindex MDax.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up