for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Inlandsnachrichten

Verband - Deutsche Flughäfen gut gewappnet für Coronavirus

A worker pulls trollies with luggage for a label test to check-in desks inside the main terminal of Berlin Brandenburg international airport Willy Brandt (BER) during a media tour in Schoenefeld, south of Berlin, Germany, November 25, 2019. REUTERS/Fabrizio Bensch

Berlin (Reuters) - Die deutschen Flughäfen sehen sich für den Umgang mit Verdachtsfällen des Coronavirus gut gerüstet.

Man habe im Ernstfall detaillierte Notfallpläne mit klaren Abläufen und stehe in engem Kontakt mit den Behörden, erklärte der Branchenverband ADV am Mittwoch mit. “Die erforderlichen medizinischen Kapazitäten stehen bereit.” Für die Lungenkrankheit aus China seien von der Weltgesundheitsorganisation WHO, dem Auswärtigen Amt oder dem Robert-Koch-Institut als zuständige Organe bislang aber keine Reisebeschränkungen erlassen worden.

Die Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO sehen laut Verband für Deutschland Flughäfen in fünf Städten vor, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit so genannte Kernkapazitäten vorhalten müssen. Bei der Ankunft eines Passagierflugzeuges, das einen Verdachtsfall an Bord hat, würde diese Maschine zu einem dieser Flughäfen umgeleitet. In Deutschland zählen dazu Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München sowie die Airports Tegel und Schönefeld in Berlin.

Grundsätzlich sind dem ADV zufolge die Gesundheitsbehörden der jeweiligen Bundesländer zuständig. Notfallpläne für den Umgang mit gefährlichen Infektionen auf deutschen Flughäfen gebe es seit Jahren, und diese hätten sich bewährt. “Dass die Prozessketten zuverlässig funktionieren, haben die Flughäfen bewiesen”, sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel und verwies auf das schwere akute Atemwegssyndroms (SARS) 2003, einen Fall von Lassafieber 2006 und die Ausbreitung der Schweinegrippe 2009.

Die Zahl der durch das Coronavirus ausgelösten Todesfälle steigt derweil. Chinesischen Gesundheitsbehören zufolge hat die Krankheit bislang neun Menschenleben gefordert, 440 sind infiziert.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up