May 4, 2018 / 10:26 AM / 5 months ago

Verband - Nur wenige Start-Ups auf neuen EU-Datenschutz vorbereitet

Berlin (Reuters) - Drei Wochen vor Inkrafttreten neuer EU-Datenschutzbestimmungen sind nur wenige Start-Ups auf die neuen Regeln vorbereitet.

European Union flags flutter outside the EU Commission headquarters in Brussels, Belgium, May 2, 2018. REUTERS/Francois Lenoir

Gerade einmal neun Prozent der Neugründungen haben nach einer am Freitag vom Branchenverband Bitkom veröffentlichten Umfrage die Umsetzung der sogenannten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) abgeschlossen. Weitere 41 Prozent haben demnach erste Maßnahmen begonnen. In jedem dritten Startup ist man gerade erst dabei, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Rund jedes siebte Start-Up hat noch nichts unternommen, um die neuen Vorschriften einhalten zu können. Bitkom hat über 300 Start-Ups befragt.

Die DSGVO tritt am 25. Mai in Kraft. Im Kern müssen dadurch Unternehmen mit den Daten ihrer Kunden oder Nutzer wesentlich eingeschränkter umgehen. Die Weitergabe persönlicher Daten wird erschwert. Die Unternehmen müssen dafür etwa ihre Datenschutzerklärungen überarbeiten. Zu den neuen Vorschriften gehört das Recht auf Vergessen, also dass ein Nutzer die Löschung seiner personenbezogenen Daten verlangen kann. Nach Bitkom-Angaben verursacht die Umstellung auf die DSGVO einen erheblichen Mehraufwand, der zur Einstellung zusätzlichen Personals oder Aufträgen an spezialisierte Dienstleister führen kann. Bei Verstößen gegen die DSGVO drohen Bußgelder von bis zu vier Prozent des Umsatzes.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below