June 6, 2019 / 5:27 AM / 3 months ago

Insider - Carlyle und DWS an Bahn-Tochter Arriva interessiert

The headquarters of German rail operator Deutsche Bahn is pictured in Berlin, Germany, November 6, 2018. REUTERS/Fabrizio Bensch

London/Frankfurt/New York (Reuters) - Der US-Finanzinvestor Carlyle und die Deutsche-Bank-Fondstocher DWS haben Insidern zufolge Interesse an einer Übernahme der Nahverkehrstochter Arriva der Deutschen Bahn.

Der Bieterprozess solle Mitte Juni starten, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bewertet werde Arriva mit 3,5 Milliarden Euro. Die Bahn hatte das Unternehmen mit Sitz in Großbritannien 2010 gekauft. Im Kampf gegen steigende Schulden treibt die Bahn den Verkauf der Tochter aber voran. Erste Gebote strebt der Konzern noch vor den Sommerferien an, endgültige Offerten sollen Ende September gemacht werden, wie eine der Personen sagte. Auch die US-Beteiligungsgesellschaft Apollo und die Tochter Keolis der französischen Bahn SNCF seien unter den Interessenten. DWS wolle als Teil eines Konsortiums bieten und fühle gerade bei anderen Finanzinvestoren vor.

DWS lehnte eine Stellungnahme ab. Die Deutsche Bahn, Apollo, Carlyle und Keolis waren für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits Mitte April erfahren, dass die Bahn einen vollständigen Verkauf von Arriva an Investoren bevorzugt. Die Firma erzielt mit über 50.000 Mitarbeitern europaweit einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below