February 26, 2018 / 2:32 PM / 10 months ago

Telekom - Regulierer würden Vodafone/Liberty-Deal stoppen

A logo of Germany's telecommunications giant Deutsche Telekom AG is seen before the company's annual news conference in Bonn, Germany, March 2, 2017. REUTERS/Wolfgang Rattay

Barcelona (Reuters) - Die Deutsche Telekom geht gegen Pläne des Konkurrenten Vodafone für einen Zusammenschluss mit Aktivitäten des Kabelnetzbetreibers Liberty Global in Europa auf die Barrikaden.

Ein solcher Deal würde in Deutschland ein Monopol am Kabel-Markt schaffen, warnte Telekom-Chef Tim Höttges am Montag auf der Messe “Mobile World Congress” in Barcelona. Die Pläne seien “inakzeptabel”, er erwarte zudem ein Nein der Regulierungsbehörden. Anfang Februar hatte der weltweit zweitgrößte Mobilfunker Vodafone erklärt, mit dem Unitymedia-Mutterkonzern Liberty Global dort über den Kauf von Kabelbeteiligungen zu sprechen, wo beide Firmen in den gleichen Märkten tätig sind. Das ist in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien der Fall.

Zu Liberty Global gehört in Deutschland auch Unitymedia. Unitymedia betreibt ein Kabelnetz mit 7,2 Millionen Kunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

Vodafone-Chef Vittorio Colao hatte zuvor Widerstand der Bonner gegen die Überlegungen als überraschend bezeichnet. Vodafone trete für den Wettbewerb ein, betonte er.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below