March 26, 2011 / 1:57 PM / 9 years ago

Netzagentur: Keine deutlich höheren Strompreise durch Netzausbau

Berlin (Reuters) - Die Bundesnetzagentur erwartet durch den geplanten Ausbau der Netze für erneuerbare Energien keine spürbar höheren Strompreise.

Die Kosten für Bau und Betrieb von Höchstspannungsleitungen machten derzeit nur 2,5 Prozent des Strompreises aus, sagte der Präsident der Netzagentur, Matthias Kurth, der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagsausgabe). Die gesamten Netzkosten bildeten nur noch ein Viertel des Strompreises. “Die jetzt notwendigen Investitionen in die Stromautobahnen zum landesweiten Transport von Öko-Energie werden sich also nur moderat auf den Strompreis auswirken”, sagte Kurth.

Kurth geht davon aus, dass der für die Energiewende nötige Netzausbau um mehrere Tausend Kilometer Leitung “mindestens 20 bis 30 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren” kosten werde. Sollten die Netzbetreiber dabei verstärkt auf Erdkabel setzen, könnte es deutlich teurer werden. Erdkabel kosteten etwa zehnmal so viel wie Freileitung, sagte Kurth.

Nach einer Studie der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur (Dena) sind in den kommenden zehn Jahren mehr als 3000 Kilometer neue Leitungen nötig - vor allem um die wachsende Zahl an Wind, Sonnen- und Biomassekraftwerken anzuschließen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below