July 25, 2019 / 10:46 AM / 25 days ago

Deutscher Windenergie-Ausbau auf Rekordtief - Ausbauziel gekappt

A view shows windmills of several wind farms at the so-called "HelWin-Cluster", located 35 kilometres (22 miles) north of the German island of Heligoland November 5, 2014. As European governments start to curb offshore renewable power subsidies, utilities, wind turbine makers and installers are racing to cut costs to help the industry survive. Britain, Germany and the Netherlands, wary of committing billions of euros when budgets are tight, have announced subsidy cuts in the past 18 months - a blow to the European offshore wind industry which employs nearly 60,000 people. This has led the European Wind Energy Association (EWEA) to slash its forecasts for installed offshore capacity in Europe. However, utilities remain keen to invest in offshore wind - which the EWEA says is the fastest-growing power technology in Europe. To match story RENEWABLES-WINDPOWER/OFFSHORE Picture taken November 5, 2014. REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: ENERGY ENVIRONMENT)

Berlin (Reuters) - Der jahrelang stürmische Ausbau der Windenergie ist wegen immer weniger verfügbarer Flächen eingebrochen.

Das erste Halbjahr 2019 verzeichnete den niedrigsten Neubau an Land seit Einführung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) im Jahr 2000, wie der Bundesverband Windenergie (BWE) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Es seien nur 86 neue Windräder gebaut worden. Da auch alte abgerissen wurden, seien unter dem Strich nur 35 neue mit einer Leistung von 230 Megawatt hinzugekommen. Das entspricht rechnerisch der Leistung eines mittleren Kohlekraftwerks wenn der Wind immer wehen würde. Wegen des Genehmigungsstaus bei den Projekten wird im Gesamtjahr vom BWE noch höchstens mit 1500 Megawatt Zubau nach zuletzt 2000 gerechnet. Zum Vergleich: Zwischen 2014 und 2017 kamen durchschnittlich jedes Jahr 4600 Megawatt hinzu.

BWE-Präsident Hermann Albers sagte, der Genehmigungsstau und eine Klageflut von Anwohnern belasteten die Branche. Jedem müsse klar sein, dass so weder die Ausbauziele für erneuerbare Energien insgesamt in Deutschland noch die Klimaschutzziele erreicht werden könnten. “Das Delta zwischen Anspruch und Wirklichkeit nimmt zu.” Albers forderte einen Windenergie-Gipfel bei Kanzlerin Angela Merkel.

Windenergie an Land ist die wichtigste Quelle unter den erneuerbaren Energien, die zuletzt fast 40 Prozent des Strombedarfs in Deutschland deckten. Bis zum Jahr 2030 sollen es aber 65 Prozent sein.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below