September 29, 2008 / 3:47 PM / 10 years ago

Privatbank Sal. Oppenheim steigt groß bei Arcandor ein

Düsseldorf (Reuters) - Die Privatbank Sal. Oppenheim steigt überraschend in großem Stil beim finanzschwachen Handels- und Touristikkonzern Arcandor ein und verdrängt damit teilweise die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz.

Das aus Köln stammende Geldinstitut kauft dem Pool um die bisherige Mehrheitsaktionärin 19,5 Prozent an Arcandor ab und zeichnet für 59 Millionen Euro eine Kapitalerhöhung. Mit 29,5 Prozent der Anteile liegt Sal. Oppenheim nun auf Augenhöhe mit Schickedanz, die Medienberichten zufolge Schulden bei der Bank hat. Eine Trennung von der Ertragsperle Thomas Cook verwarf der Arcandor-Vorstand. Er hatte die Beteiligung von mehr als 50 Prozent in der jüngsten Finanzierungsrunde mit den Banken auf den Prüfstand gestellt.

Sal. Oppenheim bezeichnete den Einstieg bei Arcandor als “unternehmerische Entscheidung”. “Wir unterstützen den Vorstand und seine Strategie für die Zukunft des traditionsreichen Unternehmens und werden ihn bei der Umsetzung seiner Ziele eng begleiten”, hieß es in einer Mitteilung. Die Aktie, die seit Jahresanfang 90 Prozent ihres Wertes verloren hat, sei deutlich unterbewertet. Am Montag lag sie 1,6 Prozent im Minus bei 1,88 Euro.

Für 23 Millionen neue Aktien - das sind zehn Prozent des Grundkapitals - zahlt Sal. Oppenheim je 2,60 Euro, vier Cent mehr als den vorgeschriebenen Mindestbetrag. Von Schickedanz kauft die Privatbank weitere 19,5 Prozent. Fünf Prozent davon müssen aber noch vom Kartellamt genehmigt werden. Schickedanz hielt bisher 53,3 Prozent an dem Essener Konzern. Sie hatte sich Berichten zufolge für die Aufstockung ihrer Arcandor-Beteiligung bei Sal. Oppenheim verschuldet. Anfang des Jahres war ihr Paket noch 1,9 Milliarden Euro wert, heute sind es gerade noch 225 Millionen Euro.

Der Grund für die Kapitalspritze durch Sal. Oppenheim ist unklar. Angesichts von Nettoverbindlichkeiten von 1,5 Milliarden Euro per Ende Juni sind die 59 Millionen Euro ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Unternehmen sprach von einer Stärkung der Eigenkapitalbasis. Noch vor zwei Wochen hatte Arcandor keinen Bedarf für eine Kapitalerhöhung gesehen.

SCHICKEDANZ-VERTRAUTER MIDDELHOFF UNTER DRUCK

Ein Arcandor-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, ob die neue Beteiligungsstruktur personelle Konsequenzen im Vorstand oder Aufsichtsrat nach sich ziehen könnte. Arcandor-Chef Thomas Middelhoff, auf den der Druck angesichts des dramatischen Kurssturzes gewachsen war, gilt als Vertrauter von Schickedanz.

Erst am Mittwoch hatte sich Arcandor nach langem Tauziehen mit den Banken über eine Refinanzierung geeinigt. Überraschend erklärte Middelhoff danach, die Beteiligungen an Thomas Cook und Karstadt stünden auf dem Prüfstand. Nun bleibt Cook doch - samt dem Ferienflieger Condor, der sich aus den Fusionsgesprächen mit Germanwings und TUIfly zurückzog, wie Cook am Montag mitteilte.

Thomas Cook allein ist an der Londoner Börse deutlich mehr wert als der ganze Konzern. Middelhoff sieht die Reisetochter, die 60 Prozent des Konzernumsatzes ausmacht und zuletzt allein für Gewinne sorgte - als wichtigste Säule für die Zukunft.

Bankenkreisen zufolge musste Arcandor für die neuen Kredite Cook-Aktien an die Banken verpfänden. Diese könnten auf einen Verkauf drängen, hatte es geheißen. Fällt die Beteiligung unter 50 Prozent, kann Arcandor Cook nicht mehr voll konsolidieren, was die Geschäftsziele unerreichbar werden ließe.

Eine Entscheidung zur kriselnden Warenhaussparte Karstadt ist noch nicht gefallen. Deren Verluste zogen den Konzern im abgelaufenen Quartal in die roten Zahlen. Middelhoff schwebt eine große europäische Warenhausallianz vor. In dem Branchenumfeld dürfte aber ein Verkauf schwierig sein, zumal Middelhoff die Immobilien schon verkauft hat und Karstadt nur noch Mieter der Warenhäuser ist.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below