September 28, 2018 / 6:12 AM / 18 days ago

Thyssenkrupp-Chef - Kein größerer Arbeitsplatzabbau durch Aufspaltung

Berlin (Reuters) - Die geplante Aufspaltung von Thyssenkrupp wird nach den Worten von Interimschef Guido Kerkhoff keinen größeren Abbau von Arbeitsplätzen nach sich ziehen.

FILE PHOTO: ThyssenKrupp CFO Guido Kerkhoff pose before the company's annual shareholders meeting in Bochum, Germany, January 19, 2018. REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Photo

Zwar würden wohl auf der Verwaltungsebene einige Stellen wegfallen, aber “aufgrund der Spaltung an sich erwarten wir hier keine größeren Effekte”, sagte er am Freitag im ZDF. Mit Blick auf die Großaktionäre und die Arbeitnehmer sprach Kerkhoff von einer “breiten Unterstützung” der Vorstandspläne.

Der seit Jahren kriselnde Traditionskonzern soll in zwei börsennotierte Gesellschaften aufgeteilt werden. Das Geschäft mit Aufzügen, Autoteilen, dem Kernanlagenbau und einem Umsatz von rund 16 Milliarden Euro soll abgetrennt werden. In einer zweiten Gesellschaft verbleibt unter anderem der Werkstoffhandel und der Anteil am geplanten Stahl-Gemeinschaftsunternehmen.

Dazu erläuterte Kerkhoff nun, aufgrund der “gesunden Kapitalausstattung, die beide Unternehmen haben werden, werden sie sicherlich die Chancen jeweils auf ihrem Weg besser nutzen können als jetzt”. Zudem erlaube die Aufspaltung die Hebung “signifikanter stiller Reserven”. Eine größere Krisenanfälligkeit von Thyssenkrupp-Geschäften sehe er nicht.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below