Reuters logo
Siemens-Personalchefin - Stellenabbau kann geringer ausfallen
November 17, 2017 / 3:32 PM / in a month

Siemens-Personalchefin - Stellenabbau kann geringer ausfallen

Berlin (Reuters) - Siemens will den angekündigten Personalabbau von 6900 Stellen durch Beschäftigungsgesellschaften für betroffene Mitarbeiter abfedern.

Siemens Chief Human Resources Officer Janina Kugel attends the company's annual news conference in Munich, Germany, November 9, 2017. REUTERS/Michael Dalder

“Das ist ja Standard”, sagte Arbeitsdirektorin Janina Kugel der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag am Rande des Wirtschaftsgipfels der “Süddeutschen Zeitung” in Berlin. Siemens habe damit in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht. Ob es bei der Zahl von 6900 zu streichenden Stellen bleibe, sei noch offen. “Das kann ich ihnen dann sagen, wenn die Verhandlungen abgeschlossen sind”, sagte Kugel. Dort werde sich zeigen, ob sich im Einzelfall hier und da noch etwas ändere oder nicht.

Mit der “politischen Ebene” in den betroffenen Bundesländern wolle Siemens über alternative Beschäftigungsmöglichkeiten für betroffene Mitarbeiter in der Region sprechen, sagte Kugel. Vor allem Sachsen, Thüringen und Berlin sind von den Abbauplänen betroffen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below