July 18, 2018 / 11:06 AM / 5 months ago

Kartellamt soll "50+1"-Regelung im deutschen Fußball prüfen

Hannover 96 President Martin Kind (C) follows their German Bundesliga first division soccer match against Freiburg in Hanover, Germany May 23, 2015. REUTERS/Morris Mac Matzen DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

München (Reuters) - Der Streit um den Einfluss von Investoren in der Fußball-Bundesliga eskaliert.

Das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga (DFL) schmetterte am Mittwoch einstimmig den Antrag des Unternehmers Martin Kind ab, die Mehrheit beim Bundesligisten Hannover 96 zu übernehmen. Der Inhaber einer Hörgeräte-Kette habe die Voraussetzung dafür, den Verein über mindestens 20 Jahre “erheblich zu fördern”, nicht erfüllt. Die DFL will nun selbst vom Bundeskartellamt prüfen lassen, ob ihre sogenannte “50+1-Regel” den Kartellgesetzen entspricht. Kind hatte gedroht, im Falle einer Ablehnung seines Antrags vor Gericht zu ziehen. “In den vergangenen Monaten hat es eine intensive, öffentlich geführte Debatte über die 50+1-Regel gegeben. Dieser Schritt soll allen Beteiligten Klarheit bringen”, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball.

Die Regel besagt, dass die Mehrheit der Stimmrechte an einem Profifußball-Klub beim dahinterstehenden Verein liegen muss. Sie war zuletzt 2011 gelockert worden. Seit damals können Mäzene, die einen Verein mindestens 20 Jahre finanziell in großem Stil unterstützt haben, eine Mehrheitsbeteiligung erwerben. Nach der Auslegung der DFL müssen sie mindestens so viel Geld investiert haben wie der größte Einzelsponsor des Vereins. Dadurch konnte SAP-Gründer Dietmar Hopp 2014 die TSG Hoffenheim übernehmen, die mit seiner finanziellen Unterstützung von der Kreisliga in die Bundesliga aufgestiegen war. Für Werksklubs wie Bayer Leverkusen und den von Volkswagen unterstützten VfL Wolfsburg gab es bereits vorher Ausnahmen.

Die DFL hatte zuletzt selbst angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Übermacht englischer und spanischer Vereine laut über eine stärkere Öffnung der Bundesliga für Investoren nachgedacht. Im März lehnte eine Mehrheit der Vereine der 1. und 2. Bundesliga aber eine Aufweichung der “50+1-Regel” ab - anders als von Kind erhofft. Dieser hatte seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung daraufhin erneuert.

Zuletzt mussten einige Bundesligisten wichtige Spieler ziehen lassen, weil sie im Wettbieten um Ablösesummen und Gehälter nicht mithalten können. Das kratzt international am sportlichen Erfolg wie auch an der Attraktivität der Bundesliga. In England und Spanien sind viele Klubs mehrheitlich in Händen finanzstarker Investoren oder an der Börse notiert. Die Fußball-Bundesliga wird seit Jahren vom FC Bayern München sportlich dominiert.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below