April 5, 2012 / 6:18 AM / 8 years ago

Akademie der Künste nimmt Grass nach Israel-Kritik in Schutz

Berlin (Reuters) - Das israelkritische Gedicht von Literaturnobelpreisträger Günter Grass schlägt weiter hohe Wellen.

Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, nahm Grass gegen Kritik in Schutz. “Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden”, sagte Staeck der “Mitteldeutschen Zeitung” vom Donnerstag. “Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit finde ich nicht angemessen.” Grass habe das Recht auf Meinungsfreiheit und nur seiner Sorge Ausdruck verliehen. Diese Sorge teile er mit einer ganzen Menge Menschen.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, warf Grass dagegen Einseitigkeit vor. Grass sei sicher kein Antisemit, aber in seinem Text gehe die Gefahr ausschließlich von Israel aus, sagte er dem “Kölner Stadt-Anzeiger”. Die Gefahren, denen sich der jüdische Staat gegenübersehe, würden hingegen verschwiegen und der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad verharmlost.

Grass wirft der Atommacht Israel in dem Gedicht wegen der Drohungen gegen das iranische Atomprogramm eine Gefährdung des Weltfriedens vor. Der 84-Jährige wurde dafür heftig kritisiert.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below