June 15, 2020 / 1:35 PM / 20 days ago

Bund plant wegen Virus-Krise Rekordverschuldung von 218 Mrd. Euro

German Finance Minister and Vice-Chancellor Olaf Scholz addresses a news conference after coalition meetings over stimulus measures to reboot post-coronavirus economy, at the Chancellery in Berlin, Germany June 3, 2020. John Macdougall/Pool via REUTERS

Berlin (Reuters) - Zur Finanzierung des Konjunkturpakets in der Virus-Krise will Bundesfinanzminister Olaf Scholz stärker als anfangs erwartet neue Schulden aufnehmen.

Der Entwurf des zweiten Nachtragsetats sehe eine zusätzliche Nettokreditaufnahme von 62,5 Milliarden Euro vor, sagten Vertreter des Finanzministeriums am Montag. Damit steige die Nettoneuverschuldung des Bundes 2020 auf den Rekordwert von 218,5 Milliarden Euro. Die Bewältigung der Coronavirus-Krise mache eine Überschreitung der Schuldengrenze erforderlich und zulässig. Dies muss der Bundestag aber mit Kanzlermehrheit erlauben. Die Bundesregierung will den zweiten Nachtragsetat am Mittwoch beschließen und dem Bundestag vorlegen, der vor der Sommerpause Anfang Juli zustimmen soll.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below