April 15, 2019 / 7:57 AM / 4 months ago

Mehr Beschäftigte in Industrie - Aufwärtstrend verlangsamt sich aber

FILE PHOTO: Aerial view of containers at a loading terminal in the port of Hamburg, Germany August 1, 2018. REUTERS/Fabian Bimmer/File Photo GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD

Berlin (Reuters) - Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie ist trotz anhaltender Flaute zuletzt gestiegen.

Ende Februar waren knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten tätig, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Dies seien 110.000 oder zwei Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im November 2018 hatte es den Rekord von 5,7 Millionen Beschäftigten gegeben. Seitdem verlangsame sich der Aufwärtstrend, hieß es beim Amt. Der Jobmarkt hinkt der Konjunktur meist hinterher. Die deutsche Wirtschaft schrammte im zweiten Halbjahr 2018 nur knapp an einer Rezession vorbei.

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl im Februar bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit (+3,7 Prozent). Im Maschinenbau (+2,8 Prozent), bei der Produktion von Metallerzeugnissen (+2,4 Prozent) und von Nahrungs- und Futtermitteln (+2,2 Prozent) ging es ebenfalls überdurchschnittlich nach oben. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen bei Herstellern von elektrischen Ausrüstungen (-0,5 Prozent).

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden legte bei gleicher Zahl von Arbeitstagen um 3,0 Prozent auf 723 Millionen zu. Die Entgelte für die Beschäftigten kletterten um 5,3 Prozent auf rund 23,2 Milliarden Euro.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below