March 13, 2019 / 3:06 PM / 13 days ago

Innogy könnte britische Krisen-Tochter notfalls auch abwickeln

A car drives past a fast-charging unit of Germany's first solar-powered 210kWh charging park with battery backup by German ecological power supplier Innogy SE in Duisburg, Germany, January 8, 2019. REUTERS/Wolfgang Rattay

Düsseldorf (Reuters) - Der Versorger Innogy könnte die Geduld mit seiner kriselnden britischen Tochter Npower verlieren.

Man schließe keine Option aus, sagte Finanzchef Bernhard Günther am Mittwoch in einer Analysten-Konferenz. Attraktive Angebote für die Tochter seien sehr willkommen. Eine weitere Möglichkeit sei es, das Kundenbuch zu verkaufen und Npower abzuwickeln. Dies sei aber sehr kostspielig, eine signifikante Summe im dreistelligen Millionen-Pfund-Bereich könnte dann fällig werden. Auch eine Zusammenlegung mit den Geschäften von E.ON sei eine Möglichkeit. Dies werde Auswirkungen auf die Beschäftigten haben.

Probleme im britischen Geschäft hatten dem vor der Zerschlagung stehenden Versorger im vergangenen Jahr die Bilanz verhagelt. Abschreibungen in einer Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro auf die britische Tochter Npower brockten dem Essener Konzern 2018 nach Anteilen Dritter einen Verlust von 653 Millionen Euro ein. Auch im laufenden Jahr rechnet Innogy mit weiteren Belastungen durch Npower von rund 250 Millionen Euro auf das bereinigte Ebit. Innogy verliert im hart umkämpften und stark regulierten britischen Markt zudem weiter Kunden. In den ersten zwei Monaten 2019 waren es laut Günther rund 50.000 Kunden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below