May 13, 2019 / 9:50 AM / 2 months ago

Deutschland will sich weiter für Iran-Atomabkommen starkmachen

German government spokesman Steffen Seibert addresses a news conference in Berlin, Germany, April 15, 2016. German Chancellor Angela Merkel will make a statement on Friday on Turkey's request to seek prosecution of a German comedian who read out a sexually crude poem about Turkish President Tayyip Erdogan on German television, Seibert said. REUTERS/Fabrizio Bensch

Berlin (Reuters) - Deutschland will sich bei den Beratungen der EU-Außenminister am Montag für einen Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran einsetzen.

Sollte der Iran seinen Verpflichtungen nachkommen, seien die Europäer für das Abkommen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Das Treffen der EU-Außenminister mit dem US-Kollegen Mike Pompeo sei wichtig. Deutschland bemühe sich zudem, einen legalen Kanal für den Handel mit der Islamischen Republik aufrechtzuerhalten.

Der Iran hatte sich 2015 zu Kontrollen seines umstrittenen Atomprogramms verpflichtet, im Gegenzug wurden Wirtschaftssanktionen aufgehoben. Die USA haben den Vertrag mittlerweile aber gekündigt und neue Sanktionen in Kraft gesetzt. Das setzt auch europäische Unternehmen unter Druck, weil sie US-Strafmaßnahmen fürchten müssen, wenn sie mit dem Iran Handel treiben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below