June 27, 2019 / 9:40 AM / 4 months ago

Cyberdevisen von Online-Riesen könnten Thema für Kartellämter werden

A small toy figure stands on representations of virtual currency in front of the Libra logo in this illustration picture, June 21, 2019. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Bonn (Reuters) - Die Pläne von Online-Riesen für eigene Kryptowährungen könnten die Kartellämter auf den Plan rufen.

“Natürlich kann das ein Thema sein”, sagte der Chef des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, am Donnerstag in Bonn auf eine entsprechende Frage. Kryptowährungen seien für viele Behörden - unter anderem Zentralbanken und die Finanzaufsicht - ein Thema. Irgendwann könne dies auch für die Kartellwächter gelten. Solche Währungen seien für Online-Riesen etwa ein Mittel zu Bindung von Nutzern.

Facebook hatte kürzlich angekündigt, eine eigene Cyberdevise mit dem Namen “Libra” in der ersten Hälfte 2020 an den Start bringen zu wollen und damit in den weltweiten Zahlungsverkehr einzusteigen. Facebook wird jeden Tag von etwa ein bis zwei Milliarden Menschen genutzt. Libra soll es allen Nutzern des Netzwerks ermöglichen, untereinander Geld zu versenden und Waren von Unternehmen zu erwerben - für Facebook ein gewaltiger Schub.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below