July 2, 2018 / 4:01 PM / 5 months ago

Seehofer attackiert vor Krisengipfel Merkel

German Interior Minister Horst Seehofer leaves a Christian Social Union (CSU) leadership meeting in Munich, Germany July 2, 2018. REUTERS/Michaela Rehle

Berlin (Reuters) - Innenminister Horst Seehofer hat unmittelbar vor dem Krisengipfel von CDU und CSU Kanzlerin Angela Merkel attackiert.

“Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist”, sagte er am Montag der “Süddeutschen Zeitung”. Der CSU-Chef spielte damit auf die im Vergleich zur CDU besseren Wahlergebnisse seiner Partei in Bayern an. Er befinde sich in einer Situation, die für ihn unvorstellbar sei, sagte Seehofer. “Die Person, der ich in den Sattel verholfen habe, wirft mich raus.”

Nach einer mehrstündigen Sitzung des CSU-Vorstandes in München hatte Seehofer am Sonntagabend seinen Rücktritt als Parteichef und Bundesinnenminister angeboten. Er ließ sich jedoch zu einem letzten Gespräch mit den Spitzen der CDU bewegen, um nach einer Lösung im Streit über die Flüchtlingspolitik zu suchen. Das Gespräch findet seit dem frühen Abend in Berlin statt. Für 22.00 Uhr ist eine Sitzung des Koalitionsausschusses von CDU, CSU und SPD geplant.

In der “SZ” zeigte sich Seehofer wenig kompromissbereit. “Ich müsste mich verbiegen, das kann ich nicht.” Er stellte die Frage, ob er ein Amt weiterführen könne, “wenn die Grundlinien nicht stimmt, die man vertritt?” Abermals kritisierte er Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik. “Wir haben uns vier Jahre durchgewürgt.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below