Reuters logo
DIHK - Deutsche Wirtschaft verliert Optimismus
November 21, 2017 / 8:47 AM / 23 days ago

DIHK - Deutsche Wirtschaft verliert Optimismus

Berlin (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft ist angesichts zunehmender globaler Risiken für die nähere Zukunft nicht mehr so optimistisch wie noch zu Beginn des Jahres.

German Chancellor Angela Merkel holds a final declaration of the Business 20 dialogue event with Eric Schweitzer President of DIHK, Dieter Kempf, Federation of German Industries (BDI), B20 Chairman Juergen Heraeus and Ingo Kramer from Confederation of German Employers (BDA) in Berlin, Germany, May 3, 2017. REUTERS/Fabrizio Bensch

Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor, über die die “Welt” am Montag vorab berichtete.

Laut dem “AHK World Business Outlook”, für den 3000 deutsche Unternehmen weltweit befragt wurden, schätzen im Vergleich zum Frühjahr weniger Manager die mittelfristige konjunkturelle Entwicklung weltweit positiv ein. 34 Prozent der in den Auslandskammern Befragten gaben zwar an, mittelfristig eine bessere Entwicklung der weltweiten Konjunktur zu erwarten. In der Frühjahrsumfrage waren jedoch noch 38 Prozent der Befragten optimistisch. Mit 13 Prozent gleich geblieben ist die Zahl derer, die von einer Verschlechterung der Bedingungen ausgehen.

“Nach dem AHK World Business Outlook sieht inzwischen jedes zweite Unternehmen weltweit in den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen ein Risiko für die eigenen Geschäfte”, zitiert die Zeitung DIHK-Präsident Eric Schweitzer. “Unnötige Bürokratie, Handelsbarrieren oder protektionistische Maßnahmen verhindern ein höheres Wachstum. Hinzu kommt, dass die bereits bestehenden Erfolge wirtschaftlicher Zusammenarbeit infrage gestellt werden”, erklärt Schweitzer.

Der Brexit werde nach dem jetzigen Stand die Geschäfte deutscher Unternehmen erheblich einschränken, fürchtet der DIHK-Präsident. Die Neuverhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) schürten die Unsicherheit der Unternehmen über die Zukunft des weltweiten Handels zusätzlich. “Wichtig ist daher, dass bei EU-Handelsabkommen wie mit Japan und Mercosur – dem gemeinsamen Markt Südamerikas – rasch eine umfassende Einigung erzielt wird. Beim bevorstehenden Ministertreffen in Argentinien sollte die Bundesregierung darüber hinaus für eine Stärkung der Welthandelsorganisation (WTO) werben”, Schweitzer.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below