December 8, 2014 / 7:54 AM / 5 years ago

Roboterbauer Kuka ist bei Übernahme von Swisslog am Ziel

A staff member stands next to robots at a plant of Kuka Robotics in Shanghai August 13, 2014. China wants domestic companies to buy more locally made robots to lift productivity, but industry insiders have warned its policies are over-stimulating the market and that robot manufacturers were "coming up like mushrooms." Picture taken August 13, 2014. REUTERS/Pete Sweeney (CHINA - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY) - RTR4BYA6

Frankfurt (Reuters) - Der Roboterbauer Kuka kann die Logistikfirma Swisslog komplett übernehmen.

Bis zum Ablauf der Nachfrist am Freitag hätten 90,9 Prozent der Aktionäre die Offerte angenommen, teilte der Augsburger Konzern am Montag mit. Kuka hat damit die Schwelle von 90 Prozent überschritten, die notwendig ist, um die restlichen Aktionäre gegen eine Barabfindung herauszudrängen (Squeeze-Out). Kuka will sich mit dem Zukauf unabhängiger von der Autoindustrie machen und lässt sich die Übernahme bis zu 280 Millionen Euro kosten. Die Kartellbehörden haben bereits grünes Licht für die Fusion gegeben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below