May 15, 2020 / 8:38 AM / in 15 days

CSU-Chef Söder warnt vor "Halbverstaatlichung" der Lufthansa

Bavarian Prime Minister Markus Soeder speaks during a news conference after an online meeting with German state governors on the loosening of the restrictions to reduce the spread of the coronavirus disease (COVID-19), in Berlin, Germany May 6, 2020. Michael Sohn/Pool via REUTERS

Berlin (Reuters) - CSU-Chef Markus Söder bezieht eindeutig Stellung gegen Pläne einer 25,1-prozentige Beteiligung des Bundes an der durch die Corona-Krise angeschlagenen Lufthansa.

“Wir sind außerordentlich skeptisch, was eine Halbverstaatlichung angeht. Da ist das letzte Wort nicht gesprochen”, sagte Söder am Freitag in Berlin. “Es ist nicht der richtige Weg, die Lufthansa zu einer zweiten Deutschen Bahn zu machen”, warnte er. Eine “Quasi-Halbverstaatlichung” würde bedeuten, dass der Staat am Ende mitentscheidet, welche Strecken geflogen würden oder wie Tarifverhandlungen gemacht würden. Das verschärfe die Krise bei der Fluggesellschaft eher.

Derzeit verhandelt die Bundesregierung mit der Lufthansa über Finanzhilfen von um die neun Milliarden Euro. Strittig ist vor allem das Ausmaß einer möglichen staatlichen Beteiligung und der Einfluss der Politik auf das Geschäft.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below