for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Münchener Rück trotzt Coronakrise mit Milliardengewinn

File photo of books of world's biggest reinsurer, Munich RE (Muenchener Rueck) pictured in a Munich Re office building in Munich November 5, 2012. Munich Re's freshly upgraded net profit target of around 3 billion euros ($3.84 billion) for 2012 may be "conservative," the reinsurer's chief financial officer Joerg Schneider said November 7, 2012. REUTERS/Michaela Rehle/Files (GERMANY - Tags: BUSINESS)

München (Reuters) - Für den weltgrößten Rückversicherer Münchener Rück reicht es in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie und einer heftigen Hurrikan-Saison bislang zu einem Milliardengewinn.

Im dritten Quartal lag der Nettogewinn bei rund 200 Millionen Euro und damit bei weniger als einem Viertel des Vorjahresniveaus von 865 Millionen Euro, wie die Münchener Rück am Dienstag mitteilte. Allein Schäden rund um die Corona-Krise - von der Absage von Großveranstaltungen bis zu Lebensversicherungen in den USA - schlugen von Juli bis September mit 800 Millionen Euro zu Buche. Insgesamt haben die Pandemie und ihre Folgen den Konzern damit rund 2,2 Milliarden Euro gekostet. Dennoch kommt die Münchener Rück in den ersten neun Monaten auf einen Gewinn von rund einer (Vorjahr: 2,5) Milliarden Euro. Rivalen wie Swiss Re schreiben dagegen in der Coronakrise tiefrote Zahlen.

Entsprechend erleichtert zeigte sich die Börse über die vorläufigen Quartalszahlen. Die Aktie der Münchener Rück drehte ins Plus. Vorstandschef Joachim Wenning hatte kürzlich für den Herbst eine vage Gewinnprognose in Aussicht gestellt. Die detaillierten Quartalszahlen will die Münchener Rück am 5. November bekanntgeben.

Die Corona-Infektionswelle trifft den Rückversicherer vor allem durch die Absage von Veranstaltungen wie Popkonzerte oder die Olympischen Spiele, aber auch durch die Absicherung gegen vorübergehende Fabrikschließungen infolge der Pandemie. Dagegen fallen Auszahlungen aus Lebensversicherungen, für die die Münchener Rück vor allem in den USA einstehen müsste, kaum ins Gewicht. “Wir sind von unerwartet hohen Opferzahlen weit entfernt”, hatte Wenning gesagt. “Was seine Letalität angeht, ist das Coronavirus vergleichsweise milde.”

Zudem bahnt sich in diesem Jahr eine ungewöhnliche Häufung von Hurrikanen an. Die Schäden durch Wirbelstürme, Waldbrände und andere Katastrophen wie die Explosion im Hafen von Beirut seien im Quartal überdurchschnittlich hoch gewesen, erklärte die Münchener Rück. Sie kalkuliert damit, dass sie für Großschäden zwölf Prozent ihrer Prämieneinnahmen aus der Rückversicherung verwenden muss. Im ersten Halbjahr waren es schon 18 Prozent. Die Erstversicherungs-Tochter Ergo habe dagegen erneut gut abgeschnitten.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up