April 29, 2020 / 8:45 AM / a month ago

Münchener Rück wehrt sich gegen Forderung nach Corona-Zahlungen

The logo of reinsurance company Munich Re Group is seen next to the entrance of their headquarters as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues in Munich, Germany, April 4, 2020. REUTERS/Andreas Gebert

München (Reuters) - Der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück wehrt sich in der Diskussion um den Ausschluss von Pandemie-Risiken gegen politische Forderungen.

“Retroaktiver Eingriff in Verträge ist mit rechtsstaatlichen Prinzipien unvereinbar”, mahnte Vorstandschef Joachim Wenning in der Online-Hauptversammlung am Mittwoch. “Er würde das Fundament von Versicherung und damit den Fortschritts- und Wachstumsnutzen schwer beschädigen.” Weltweit hatten Politiker verlangt, die Versicherer sollten die Kunden - etwa bei Betriebsschließungen - entschädigen, auch wenn eine Pandemie wie das Coronavirus in den Verträgen ausdrücklich oder implizit ausgeschlossen ist. “Wir verlassen uns darauf, dass der politische Wille diese Grundlagen nicht infrage stellt”, sagte Wenning. Sonst drohten sich die Versicherer finanziell zu übernehmen.

Die Münchener Rück hat wegen der Folgen des Virus-Ausbruchs bereits ihre Prognose für das laufende Jahr zurückgenommen. Die angepeilten 2,8 Milliarden Euro seien nicht mehr zu erreichen, unter anderem weil der Rückversicherer für den Ausfall von Großveranstaltungen wie Rockkonzerten oder der Verschiebung der Olympischen Spiele einstehen muss. Im Verlauf des Jahres sei bei Betriebsunterbrechungs-Policen, Reiseversicherungen, aber auch in der Krankenversicherung mit weiteren Schäden zu rechnen, die nicht mehr in das Großschaden-Budget der Münchener Rück passten, sagte Wenning. Zudem leidet der Konzern unter dem Abschwung an den Kapitalmärkten angesichts einer drohenden Rezession.

“Die voraussichtlichen kurz- und längerfristigen Kosten der Pandemie sind erheblich”, sagte der Vorstandschef. “Sie werden für Munich Re aber wirtschaftlich gut verkraftbar bleiben.” An der Dividende von 9,80 Euro je Aktie will Wenning daher nicht rütteln. Die Finanzaufsicht BaFin habe dagegen keine Bedenken. “Angesichts unserer starken Kapitalisierung können wir uns diese Dividende gut leisten”, sagte er. Einen milliardenschweren Aktienrückkauf hat der Konzern allerdings vorerst gestoppt. Die Münchener Rück werde diese Krise besser überstehen als andere Rückversicherer und wolle die Chancen nutzen, die sich daraus ergäben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below