January 13, 2009 / 12:07 PM / 10 years ago

Merck kauft Rechte an Multiple-Sklerose-Mittel

Frankfurt (Reuters) - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck baut sein Geschäft mit Medikamenten zur Behandlung der Nervenkrankheit Multiple Sklerose aus.

Merck habe vom britischen Biopharmazie-Unternehmen Apitope die Rechte zur Entwicklung und Vermarktung des Produkts “ATX-MS-1467” übernommen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Merck legt dafür bis zu 154 Millionen Euro auf den Tisch, die Apitope teils im Voraus und teils in erfolgsabhängigen Zahlungen erhält. Sollten Produkte aus der Zusammenarbeit auf dem Markt kommen, stehen den Briten zudem Lizenzzahlungen zu.

Im Bereich Multiple Sklerose hat Merck bereits Rebif auf dem Markt, das mit einem Umsatz von 1,218 Milliarden Euro im Jahr 2007 zu den wichtigsten Arzneimitteln der Darmstädter gehört und mit der Übernahme des Schweizer Biotechunternehmens Serono zu Merck kam. Daneben befinden sich mit den Präparaten Cladribin und Atacicept zwei weiter Produkte in der klinischen Entwicklung. Merck wird ab Beginn der klinischen Studie der Phase II für die Entwicklung des Apitope-Produkts voll verantwortlich sein. Das Mittel wurde speziell für die Anwendung bei bis zu 70 Prozent der MS-Patienten entwickelt, die ein besonderes genetisches Profil aufweisen. Drei Phasen der klinischen Erprobung am Menschen müssen vor einem Zulassungsantrag erfolgreich durchlaufen werden.

Multiple Sklerose ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Rund 2,5 Millionen Menschen leiden weltweit an MS.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below