November 20, 2018 / 12:13 PM / 21 days ago

Mitsubishi stellt geplantes Bündnis mit Nissan und Renault infrage

People walk in front of Mitsubishi Motors Corp's headquarters in Tokyo, Japan November 20, 2018. REUTERS/Toru Hanai

Düsseldorf (Reuters) - Der japanische Autokonzern Mitsubishi hat das geplante Bündnis mit den Wettbewerbern Nissan und Renault infrage gestellt.

Die Allianz werde ohne den derzeit inhaftierten Renault-Chef Carlos Ghosn schwer zu managen sein, sagte Mitsubishi-Chef Osamu Masuko am Dienstag. Der Verwaltungsrat werde sich wohl in der kommenden Woche mit der Angelegenheit befassen.

Ghosn droht wegen des Verdachts der Veruntreuung von Firmengeldern ein jähes Karriereaus: Der bislang hoch angesehene Manager und Architekt des französisch-japanischen Firmenbündnisses von Renault, Nissan und Mitsubishi wurde am Montag in Japan verhaftet.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below