Reuters logo
Aufholjagd in Niedersachsen - SPD fast gleichauf mit CDU
September 28, 2017 / 1:48 PM / 3 months ago

Aufholjagd in Niedersachsen - SPD fast gleichauf mit CDU

Berlin (Reuters) - Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD ab.

German Chancellor Angela Merkel arrives on stage during a Lower Saxony's regional election campaign in Hildesheim, Germany September 27, 2017. REUTERS/Fabian Bimmer

Der Vorsprung der Christdemokraten vor der SPD schrumpfte einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR zufolge auf einen Prozentpunkt. Die CDU verliert danach gegenüber der letzten Erhebung vor drei Wochen zwei Punkte und kommt jetzt auf 35 Prozent. Die Sozialdemokraten dagegen gewinnen zwei Punkte und kommen auf 34 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt auf neun Prozent, die FDP legt zwei Punkte auf acht Prozent zu. Die AfD sinkt einen Punkt in der Wählergunst auf sechs Prozent. Die Linke verharrt bei fünf Prozent. CDU-Chefin Angela Merkel forderte von der SPD eine Absage an ein rot-rot-grünes Bündnis.

In Niedersachsen wird am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Die vorgezogene Wahl wurde nötig, nachdem eine Abgeordnete der Grünen ins CDU-Lager wechselte und damit die rot-grüne Koalition die Mehrheit im Parlament verlor.

Der niedersächsische CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann hält ein Regierungsbündnis mit den Grünen in seinem Land mit deren aktueller Führung für nur schwer vorstellbar. Er kündigte im Deutschlandfunk zwar an, seine Partei werde im Falle eines Sieges bei der Landtagswahl Mitte Oktober mit allen demokratischen Parteien sprechen. Mit den Grünen in der aktuellen Aufstellung um Agrarminister Christian Meyer falle das aber schwer. Sie seien nicht nur stark nach links gerückt, sie hätten sich in den vergangenen Wochen auch sehr im Ton vergriffen. Wenn die Grünen von schwarz-gelben Hetzern sprächen oder erklärten, die “Schwarzen müssten endgelagert werden”, bedienten sie sich eine “Gauland-Rhetorik” und vergifteten Gesprächsmöglichkeiten.

Auch den Ministerpräsidenten und SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil griff Althusmann scharf an. Er warf dem Sozialdemokraten vor, sich nicht gegen die Linken abzugrenzen und sich die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses offenzuhalten. “Das finde ich nicht ehrlich, das finde ich nicht aufrichtig”, kritisierte er.

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hatte bei einem Wahlkampfauftritt in Hildesheim am Mittwochabend von der SPD eine eindeutige Absage an ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis gefordert. “Ich halte das für absolut zwingend, dass für ein Land wie Niedersachsen gesagt wird, Rot-Rot-Grün kommt nicht infrage.” Ministerpräsident Weil werde aber wahrscheinlich dasgleiche machen wie der SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz bei der Bundestagswahl und deshalb ein Bündnis mit der Linkspartei nicht ausschließen. “Ich finde, das muss man dann den Menschen auch sagen”, sagte Merkel.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below