July 26, 2018 / 9:04 AM / 3 months ago

Schrauben-Spezialist Norma hat Wachstumsschmerzen - Aktie fällt

München, 26. Jul (Reuters) - Teurere Rohstoffe und das unerwartet starke Wachstum machen dem Auto- und Industriezulieferer Norma Probleme. Der Spezialist für Spezialschrauben, Steckverbindungen und Leitungen nahm seine Gewinnprognose am Donnerstag zurück. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebita-Marge) werde nur noch zwischen 16 und 17 Prozent liegen, teilte das Unternehmen aus Maintal bei Frankfurt mit. Bisher hatte Norma mit mehr als 17 Prozent Marge gerechnet. Der Umsatz soll um rund acht Prozent auf bis zu 1,1 Milliarden Euro zulegen und damit am oberen Rand der bisherigen Erwartungen. Damit könnte das operative Ergebnis (Ebita) nur knapp über dem Vorjahresniveau von 174,5 Millionen Euro liegen.

Die im Nebenwerteindex MDax notierte Norma-Aktie brach um mehr als sieben Prozent auf 52,95 Euro ein, den tiefsten Stand seit elf Monaten.

Norma machte gestiegene Rohstoffpreise für Legierungen und Handelsbarrieren etwa durch US-Zölle für die gedrückten Renditen verantwortlich. Auf den Rohstoffmärkten sei das Material knapp, und auch in der Produktion und der Logistik stiegen die Kosten infolge des starken Wachstums. Im zweiten Quartal kletterte der Umsatz um 8,5 Prozent auf 276,4 Millionen Euro. Die Ebita-Marge sank auf 15,2 (Vorjahr: 17,7 Prozent). (Reporter: Alexander Hübner, redigiert von Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below