April 20, 2018 / 6:58 AM / 3 months ago

Opel-Chef Lohscheller pocht auf Zugeständnisse der Mitarbeiter

Berlin (Reuters) - Opel-Chef Michael Lohscheller pocht im Streit über die Sanierung des Unternehmens auf Zugeständnisse der Mitarbeiter.

Opel CEO Michael Lohscheller attends a news conference in Ruesselsheim, Germany November 9, 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Sonst gebe es keine Chance, die deutschen Werke wettbewerbsfähig zu machen, sagte er den Zeitungstiteln der VRM (“Allgemeine Zeitung”, “Wiesbadener Kurier”, “Darmstädter Echo”) laut Vorabbericht vom Freitag. “Ich tue mich schwer damit, dass ein Unternehmen in solch einer wirtschaftlichen Schieflage in vielen Bereichen noch übertariflich zahlt”, sagte er. Dabei gehe es für die Gesamtheit der Mitarbeiter durchaus um hohe Summen. Den Vorschlag des Opel-Managements, die anstehende Tariferhöhung von 4,3 Prozent für die Phase der Sanierung zu stunden, hatten Betriebsrat und IG Metall mehrfach abgelehnt. Sie wird nun wirksam.

Die Gewerkschaft wirft Opel vor, die Beschäftigten mit der Drohung von Arbeitplatzabbau unter Druck zu setzen, um in den laufenden Verhandlungen über die Auslastung der Werke Zugeständnisse zu erreichen. Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug sagte am Donnerstag, die bisherigen Vorschläge der französischen Konzernmutter PSA sähen etwa für das Montagewerk in Eisenach lediglich den Bau eines Fahrzeugmodells vor. Dies wäre mit einer Halbierung der Belegschaft auf 700 bis 1000 Beschäftigte verbunden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below