May 13, 2020 / 4:04 PM / 17 days ago

Merkel sieht Beweise für russischen Cyber-Angriff auf Bundestagsbüro

A general view of the Reichstag building, the seat of the lower house of parliament Bundestag, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues in Berlin, Germany, April 16, 2020. Picture taken April 16, 2020. REUTERS/Christian Mang

Berlin (Reuters) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht “harte Evidenzen”, dass Russland hinter einem Hackerangriff auf ihr Bundestagsbüro steckt.

“Mich schmerzt das”, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag. Sie bestätigte damit einen Bericht des “Spiegel”, wonach Hacker vor fünf Jahren bei einem Angriff auf den Bundestag auch E-Mails ihres Abgeordnetenbüros erbeutet hatten. “Ich habe den Eindruck, da wurde relativ wahllos abgegriffen, was man kriegen konnte”, sagte Merkel. Sie sprach von einem “ungeheuerlichen” und “unangenehmen” Vorgang.

Ihre Einschätzung russischer Aktivitäten sei aber nicht neu. “Es gibt die Strategie Russlands, die müssen wie beachten”, sagte die Kanzlerin. Russland wird eine sogenannte hybride Kriegsführung vorgeworfen, in der auch mit “Faktenverdrehung” gearbeitet wird. “Trotzdem werde ich mich weiter um ein gutes Verhältnis zu Russland bemühen”, sagte Merkel.

Der “Spiegel” hatte berichtet, dass Hacker des russischen Militärgeheimdienstes GRU bei ihrer Cyberattacke auf den Bundestag 2015 im großen Stil Emails aus dem Bundestagsbüro von Merkel erbeutet hätten. Dabei seien zwei Email-Fächer aus Merkels Abgeordnetenbüro Ziel der Attacke gewesen. Sie hätten die Email-Korrespondenz von 2012 bis 2015 enthalten.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below