January 22, 2019 / 10:38 AM / 3 months ago

Altmaier will im Streit um Nord-Stream-Pipeline US-Gas-Händler einladen

A general view shows the pipe storage area of French pipe coating company EUPEC in Sassnitz May 6, 2011. EUPEC is working to complete around 200,000 pipes for Nord Stream, which is building two 1,220km-long roughly parallel gas pipelines across the Baltic Sea from Russia to Germany with an overall annual capacity of 55 billion cubic metres (bcm). REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: BUSINESS ENERGY MARITIME)

Berlin (Reuters) - Im Streit über die deutsch-russische Gas-Pipeline Nord Stream 2 will Wirtschaftsminister Peter Altmaier einen Schritt auf die USA zugehen.

Das Land haben in der Debatte einen Punkt, was die Versorgungssicherheit für Deutschland angehe, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Auch wenn Russland ein verlässlicher Partner bei den Gas-Lieferungen gewesen sei, könne Flüssiggas bei steigendem Bedarf auch eine Alternative sein. Er habe daher US-Exporteure von Flüssiggas für den Februar zu einer Investorenkonferenz eingeladen.

Altmaier betonte, Drohungen aus den USA wegen des Baus der Pipeline beeindruckten ihn nicht. Das Projekt sei genehmigt, Deutschland ein Rechtsstaat. “Da sind wir nicht so leicht zu beeindrucken und einzuschüchtern.” Er wolle auch eine Vereinbarung vor Inbetriebnahme der Pipeline zwischen Deutschland und Russland, die der Ukraine Garantien gebe, dass auch weiter durch das Land Gas in Richtung Europa geleitet werde.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below