for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Inlandsnachrichten

Außenminister Maas kritisiert Anfeindungen gegen Gesundheitsminister Spahn

German Health Minister Jens Spahn holds a news conference on the spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany, in Berlin, Germany August 6, 2020. REUTERS/Fabrizio Bensch

Berlin (Reuters) - Außenminister Heiko Maas hat die verbalen Angriffe und Spuckattacken auf seinen Kabinettskollegen Jens Spahn scharf kritisiert.

“Wie Jens Spahn angeschrien und angespuckt wird, ist unsäglich. Wer für sich in Anspruch nimmt, für Freiheit zu demonstrieren, sollte anderen auch die Freiheit lassen, sich zu erklären”, schrieb der SPD-Politiker auf Twitter. “So ein Umgang geht gar nicht. DemokratInnen kämpfen mit Argumenten, nicht mit Beleidigungen.”

Spahn hatte am Sonntag in Bergisch-Gladbach versucht, mit Kritikern der Corona-Maßnahmen zu diskutieren und wurde dann angeschrien und offenbar auch bespuckt. Er betonte gegenüber RTL/ntv die Notwendigkeit eines Dialoges. “Es geht ja nicht um absolute Wahrheiten, sondern es geht um das Abwägen von Sicherheit, Gesundheitsschutz”, sagte der CDU-Politiker. “Dabei finde ich aber wichtig, miteinander zu reden, und sich nicht gegenseitig niederzuschreien. Das ist nicht die Form von Dialog, die weiterhilft.” Er mache ein Gesprächsangebot. Aber dazu gehöre die Bereitschaft auf beiden Seiten. Er verstehe, dass es durchaus unterschiedliche Ansichten über die Corona-Politik gebe, auch wirtschaftliche Existenzsorgen.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up