for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Sparkassen machen Haken an den Rot-Streit mit Großbank Santander

A Sparkasse sign is seen on the facade of a branch Sparkasse bank in Berlin June 21, 2013. Picture taken June 21, 2013. REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: BUSINESS LOGO)

Frankfurt (Reuters) - Nach über einem Jahrzehnt haben die Sparkassen den Streit mit der spanischen Großbank Santander endgültig zu den Akten gelegt.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und das Institut einigten sich darauf, dass die Farbe Rot im deutschen Markenauftritt von Santander schwächer dargestellt wird, wie der DSGV am Mittwoch mitteilte. Es gehe vor allem um die Werbung und das Erscheinungsbild der Filialen. Der internationale Auftritt des spanischen Geldhauses sei nicht betroffen. “Die Einigung über die Reduzierung der Rotnutzung durch Santander ist zum Schutz des Sparkassen-Rot sehr wichtig”, sagte Verbandspräsident Helmut Schleweis.

Die Sparkassen werben mit dem Farbton HKS 13 bereits seit den 1960er Jahren und haben dies beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen. Santander setzt seit Ende der 1980er Jahre auf den Farbton HKS 14, der eine Nuance dunkler ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte 2016 entschieden, dass der Farbton der Sparkassen in Deutschland geschützt bleibt. Seither habe man mit Santander nach Lösungen gesucht zur praktischen Umsetzung des Urteils, sagte ein DSGV-Sprecher.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up