December 26, 2017 / 2:57 PM / a month ago

Haftbefehl nach Attacke auf SPD-Zentrale -Hinweis auf Selbstmordversuch

Berlin (Reuters) - Gegen den Mann, der an Heiligabend seinen Wagen in die SPD-Bundeszentrale in Berlin steuerte, ist Haftbefehl erlassen worden.

Ihm werde versuchte schwere Brandstiftung vorgeworfen, teilte eine Sprecherin der Berliner Polizei am Dienstag mit. Der Fahrer war zuvor dem Haftrichter vorgeführt worden. Dem Mann werde zudem zur Last gelegt, versucht zu haben, einen Sprengsatz zu zünden. Es gebe deutliche Hinweise, dass er in selbstmörderischer Absicht gehandelt habe. Allerdings sei die Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt verworfen worden. Auch der Staatsschutz sei an den Ermittlungen beteiligt.

Der 58-Jährige hatte gegen Mitternacht seinen Pkw in das Willy-Brandt-Haus gesteuert. Dabei geriet der Innenraum des Autos in Brand. Das Feuer sei durch die Sprinkleranlage des Gebäudes gelöscht worden, teilte die Polizei mit. In dem Wagen hätten sich gefüllte Benzinkanister und Spraydosen befunden. Vor der Attacke auf die SPD-Zentrale stellte der Mann vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU in Berlin eine Tasche ab, in der sich Gaskartuschen und Grillanzünder befanden. Der Täter wurde mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus gebracht.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below