for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

IG Metall-Chef lehnt Fusion von Thyssenkrupp mit Salzgitter ab

FILE PHOTO: A crane lifts up a steel coil at the storage and distribution facility of the steel plant of German steel maker ThyssenKrupp in Duisburg, Germany, January 30, 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Hamburg (Reuters) - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat sich gegen einen von Thyssenkrupp angestrebten Zusammenschluss mit dem niedersächsischen Rivalen Salzgitter ausgesprochen.

“Über Fusionen kann man einen angeschlagenen Konzern nicht stärken”, sagte Hofmann in einem am Montag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Thyssenkrupp sei “ein Thema für sich”, das auch eine eigene Lösung benötige, fügte er hinzu. Hofmann machte zugleich deutlich, dass er eine Kooperation der Stahlkonzerne beim Wechsel in eine klimaschonende Stahlerzeugung begrüßen würde. Dafür sei staatliche Hilfe nötig.

“Für die Umstellung auf ‘grünen’ Stahl sind Milliardeninvestitionen nötig, das geht nicht ohne staatliche Hilfe”, sagte der IG-Metall-Chef. Die einzelnen Anbieter - ob Saarstahl, Salzgitter oder Thyssenkrupp - könnten das nicht alleine stemmen. “Eine Kooperation zwischen den Stahlherstellern sehe ich dafür als geboten an.”

Thyssenkrupp hat sich wiederholt für eine Fusion der beiden größten deutschen Stahlerzeuger ausgesprochen. Der Essener Traditionskonzern sucht nach neuen Strategien, um aus der Krise zu kommen. In der von Überkapazitäten gebeutelten Schwerindustrie sei eine Konsolidierung dringend nötig, hatten schon die früheren Thyssenkrupp-Chefs Heinrich Hiesinger und Guido Kerkhoff betont. Sie waren aber mit dem Versuch einer Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp Steel Europe und dem indischen Stahlkocher Tata Steel am Widerstand der EU-Kommission gescheitert. Die jetzige Thyssenkrupp-Chefin, Martina Merz, hält sich angesichts der hohen Verluste im Stahl alle Optionen offen - eine Partnerschaft, eine Fusion und ein Verkauf. Ein Argument ist dabei auch, dass die Stahlindustrie für den Umbau auf eine CO2-freie Produktion milliardenschwere Kosten stemmen müsse, was kein Konzern alleine schaffe.

Salzgitter lehnt einen Zusammenschluss ab, bei dem Thyssenkrupp die Bedingungen bestimmt. Das sei nur dann eine Option, wenn ein Konzept gefunden würde, das auch Salzgitter perspektivische Vorteile biete, hatte Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann erst im Juli einer Zeitung gesagt. Das habe es bislang nicht gegeben.

Auch die bei den Stahlerzeugern stark vertretene IG Metall steht einer Fusion skeptisch gegenüber. Sie fürchtet einen massiven Personalabbau, wenn sich beide Konzerne zusammenschließen, um die Kosten zu senken.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up