August 22, 2019 / 10:38 AM / 4 months ago

Banken - Verbot von Strafzinsen auf Kundeneinlagen würde nicht helfen

The financial district with Germany's Deutsche Bank and Commerzbank is pictured in Frankfurt, Germany, March 18, 2019. REUTERS/Ralph Orlowski

Berlin (Reuters) - Die deutschen Banken wenden sich gegen Forderungen nach einem Verbot von Strafzinsen auf Kundeneinlagen.

Die Unternehmen kalkulierten ihre Geschäftskonditionen auf Grundlage des Marktumfeldes, teilte der Zusammenschluss der Bankenverbände am Donnerstag mit. “Gesetzliche Verbote sind systemfremd, helfen den Kunden nicht weiter und können letztlich zu einer gefährlichen Instabilität der Finanzmärkte führen. Derartige Vorschläge zeigen, wie weit die unerwünschten Nebenwirkungen der Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank schon reichen.”

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte zuletzt in der “Bild” einen Kurswechsel in der Zinspolitik gefordert. Er kündigte auch einen Vorstoß des Freistaats im Bundesrat an, um Banken bei Einlagen bis 100.000 Euro generell zu verbieten, Negativzinsen an Verbraucher weiterzugeben. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will prüfen lassen, ob dies überhaupt verfassungskonform wäre.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below