September 20, 2018 / 11:49 AM / 25 days ago

Elliott-Manager - Wollen keine Zerschlagung von Thyssenkrupp

Frankfurt (Reuters) - Der US-Hedgefonds Elliott hat sich gegen eine Aufteilung des Essener Industriekonglomerats Thyssenkrupp ausgesprochen.

FILE PHOTO: A logo of ThyssenKrupp AG is pictured outside the ThyssenKrupp headquarters in Essen, November 23, 2017. REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Photo

“Wir wollen nicht, dass Thyssenkrupp zerschlagen wird. Damit würde man Wertpotenzial des Konzerns verschenken”, sagte der in London ansässige Elliott-Manager Franck Tuil dem “Manager Magazin”, das am Donnerstag online veröffentlicht wurde. So sei Elliott gegen einen schnellen Verkauf der Aufzugssparte an den finnischen Wettbewerber Kone, berichtete das Magazin. Statt­des­sen rate El­liott dazu, das Aufzugs­ge­schäft zu­nächst mit Zu­käu­fen in Nord­ame­ri­ka und Asi­en auf­zu­hüb­schen und dann zu ei­ner Ge­mein­schafts­fir­ma mit Kone zu fu­sio­nie­ren. An der könn­ten die Deut­schen lang­fris­tig be­tei­ligt blei­ben.

Elliott hat einen Anteil an Thyssenkrupp von weniger als drei Prozent. Aus Streit über die Strategie des Konzerns waren ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsrats-Chef Ulrich Lehner zurückgetreten.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below