November 12, 2018 / 8:19 AM / a month ago

Thyssens schwacher Aktienkurs heizt Übernahmephantasie an

A logo of ThyssenKrupp AG is pictured outside the ThyssenKrupp headquarters in Essen, November 23, 2017. REUTERS/Thilo Schmuelgen

- von Christoph Steitz und Edward Taylor und Tom Käckenhoff

Frankfurt/Düsseldorf (Reuters) - Der Aktienkurs von Thyssenkrupp kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach unten.

Was die Aktionäre verzweifeln lässt, löst am Markt Spekulationen über eine womöglich drohende Übernahme aus. Je niedriger der Kurs, desto größer seien die Chancen dafür, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die schwache Entwicklung des Dax-Papiers könnte die Pläne von Konzernchef Guido Kerkhoff für eine Aufspaltung des Traditionsunternehmens aus dem Ruhrgebiet scheitern lassen.

Am Freitag rutschte der Aktienkurs zeitweise um über zwölf Prozent auf 16,70 Euro ab - das war der höchste Tagesverlust seit Juni 2016. Seit Jahresbeginn hat der Börsenwert des gesamten Konzerns mehr als 20 Prozent eingebüßt, er liegt inzwischen unter den 15 Milliarden Euro, die Analysten allein für die lukrative Aufzugsparte aufgerufen haben. “Der Wert des gesamten Mischkonzerns könnte ein Konsortium von Finanzinvestoren anlocken”, sagte einer der Insider. Die Aufzugssparte hatte bereits das Interesse des finnischen Konkurrenten Kone angelockt. Spartenchef Andreas Schierenbeck steht vor der Ablösung, wie Reuters erfahren hat. Die Aufzüge und Fahrtreppen sind zwar die Ertragsperlen des Konzerns, die Renditen der Konkurrenz sind aber teilweise besser.

INSIDER: KONKURRENTEN SCHIELEN AUF DAS FAHRSTUHLGESCHÄFT

Nicht nur Kone, auch die Konkurrenten Otis und Schindler hätten Thyssens Aufzugssparte im Visier, sagten die Insider. Für das Geschäft mit Autoteilen und den Anlagenbau hätten sie aber nichts übrig. Dies will Kerkhoff jedoch ebenfalls in die künftige Industrial AG abspalten, während in der Materials AG unter anderem die Beteiligung an dem geplanten Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel landen soll. Leicht wäre eine solche Spartenübernahme nicht: Die Struktur mit dem lukrativen Aufzugsgeschäft neben der weniger profitablen Autozulieferersparte und dem schwächelnden Anlagenbau stelle im Prinzip eine Giftpille dar, sagte ein Experte.

“Was die Frage eines Zusammenschlusses der Aufzugssparte mit dem Konkurrenten Kone betrifft, so glaube ich, dass das kartellrechtlich ganz schwierig würde”, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer, der Nachrichtenagentur Reuters. Ein niedriger Aktienkurs reize aber natürlich alle. “Ich könnte mir vorstellen, dass Cevian weiter aufstockt.” Der Finanzinvestor aus Schweden ist mit rund 18 Prozent der zweitgrößte Thyssenkrupp-Einzelaktionär hinter der Krupp-Stiftung mit rund 21 Prozent.

Die Krupp-Stiftung gilt als Bollwerk gegen eine feindliche Übernahme. Sie müsste ebenso wie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und wohl auch der Bund von einem Angreifer auf den Gesamtkonzern überzeugt werden. In NRW sind mehrere zehntausend Mitarbeiter von Thyssenkrupp beschäftigt. Der Bund wiederum dürfte das sensible Rüstungsgeschäft mit dem U-Boot-Bau nicht jedem überlassen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below