January 31, 2019 / 4:50 PM / 3 months ago

Fondsgesellschaft DWS - Thyssenkrupp muss profitabler werden

The logo of Deutsche Bank's asset management unit DWS is pictured at the Frankfurt Stock Exchange, Germany March 23, 2018. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Bank-Fondstochter DWS hat von Thyssenkrupp weitere Anstrengungen für bessere Ergebnisse gefordert.

“Die Geschäfte müssen profitabler werden, damit sie nachhaltig im Wettbewerb bestehen können”, sagte Portfolio-Manager Christoph Ohme am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die geplante Aufspaltung des Konzerns sei grundsätzlich eine gute Idee. Auch die vom neuen Vorstandschef Guido Kerkhoff und seinem Team aufgestellten Zielvorgaben für die einzelnen Geschäftsbereiche seien in Ordnung, betonte Ohme, fügte aber hinzu: “Die Profitabilität ist in vielen Fällen unterdurchschnittlich.”

Kerkhoff muss sich am Freitag auf der Hauptversammlung in Bochum den Aktionären stellen. Er hatte im Sommer 2018 die Führung nach dem Rücktritt des langjährigen Konzernchefs Heinrich Hiesinger übernommen. Hiesinger hatte im Streit mit Investoren das Handtuch geworfen. Kerkhoff hat den Anlegern mehr Rendite versprochen. Die DWS steht nun in Wartestellung. “Wir haben unsere Position im aktiven Fondsmanagement im letzten Jahr reduziert”, sagte Nicolas Huber, Head of Corporate Governance. “Jetzt stehen wir an der gedanklichen Seitenlinie.” Die DWS werde mit Argusaugen das weitere Fortgehen beobachten. “Eine weitere Verschlankung der Konzernstruktur über die geplante Aufspaltung hinaus wäre wünschenswert.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below